Chronik

1989
In der Gemeinde Deggenhausertal herrscht ein akuter Notstand an Kindergartenplätzen. Der Gemeinderat diskutiert verschiedene Lösungen.

1990
Statt des geplanten Anbaus an den bestehenden kirchlichen Kindergarten in Untersiggingen soll nach dezentralem System ein Neubau in Deggenhausen entstehen.

1991
Baubeginn eines eingruppigen Kindergartens am Deggenhauser Waldrand. Am 03.09.91 werden die hellen und von Holz geprägten neuen Räume eröffnet und der Kindergarten startet mit 26 Kindern und zwei Erzieherinnen in das erste Kindergartenjahr. Von Anfang an stehen neue erzieherische Ansätze wie Waldwochen, Kochtage oder musikalische Früherziehung im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit.

1992
Nach wie vor herrscht in der Gemeinde ein Mangel an Kindergartenplätzen. Der Gemeinderat beschließt den Anbau einer zweiten Gruppe. Der Einzug folgt nach den Sommerferien. Das Personal wird verdoppelt, das Einzugsgebiet erweitert.

1993
Der Kindergarten Deggenhausen wird zur Ausbildungsstätte. Mehrwöchige Projekte (z.B. die Zirkuswelt) prägen den Kindergartenalltag.

1994
Beide Gruppen erreichen die obere Kapazitätsgrenze. Um beruftätigen Eltern entgegenzukommen beschließt das Kindergartenteam in Absprache mit dem Träger eine Ausweitung der Öffnungszeiten über die Mittagszeit. Gegen einen Unkostenbeitrag bekommen Kinder, die über Mittag bleiben, ein warmes, von den
Erzieherinnen frisch zubereitetes Mittagessen. Dieses erweiterte Angebot ist für den ländlichen Bereich noch untypisch.

1995
Einrichtung einer dritten, vorerst provisorischen Gruppe im nebenstehenden Dorfgemeinschaftshaus. Das Personal wird weiter aufgestockt.

1996
Die dritte Gruppe wird durch die Aufnahme eines behinderten Kindes zur Integrativgruppe. Neue Impulse (Kinderyoga, Geisterumzüge etc.) werden im Kindergartenalltag aufgegriffen. Die Kooperation zu anderen Einrichtungen (z.B. der Frühförderstelle Markdorf) wird ausgebaut.

1997
Die schlechte Auslastung an den Nachmittagen führt zur Einrichtung von „Tiger’s Werkstatt“ (Werkprojekte für Kinder und Jugendliche).

1998
Die Umfrage nach dem Bedarf einer ganztägigen Kindertagesstätte wird negativ beantwortet. Die Kinderzahlen in der Gemeinde sind rückläufig. Dies führt zur Schließung der dritten Gruppe im Dorfgemeinschaftshaus.

1999
Die verlängerten Öffnungszeiten über die Mittagszeit werden stark nachgefragt. Die Öffnungszeiten nachmittags werden wegen der schlechten Auslastung gestrichen, das Mittagsangebot wird ausgebaut (Betreuung auch für Schulkinder, sporadische Anmeldungen möglich etc.).

2001
Der Kindergarten feiert sein 10-jähriges Bestehen. Im Erdgeschoss wird eine Bewegungsbaustelle eingerichtet.

2003
Erneuerung und Umbau des Außengeländes.

2008
Eröffnung der Kleinkindgruppe in unseren Kindergarten

2010
Erweiterung des Betreuungsumfangs im Kindergarten und in der Kleinkindbetreuung.

2010
Kleinkindbetreuung zieht in das Kinderhaus Untersiggingen

2011
Wir sind ein Ganztagskindergarten und haben täglich von 7.00 Uhr- 16.00 Uhr geöffnet. Der Kindergarten feiert sein 20-jähriges bestehen und wird im Rahmen eines großen Sommerfestes gefeiert.